Hauptnavigation

Auf das „Wie“ kommt es an

Auf welche Weise vermittle ich technische Inhalte verständlich, interessant und fachgerecht? Das war die zentrale Frage des zweiwöchigen „Train the Trainers“-Kurses auf dem THW-Übungsgelände in Wesel. Dort lernten bis Freitag 14 Ausbilder der jordanischen Zivilschutzbehörde General Directorate of Jordan Civil Defense (JCD) unter Anleitung von THW-Kräften, wie sie ehrenamtliche Einsatzkräfte in ihrer Heimat ausbilden.

Ob Kettensäge, Bohrhammer oder Trennschleifer: Der richtige Umgang mit technischem Gerät ist Voraussetzung für eine effektive und sichere Arbeit. Doch vor allem, wenn Menschen freiwillig aktiv werden, darf der Spaß in der Ausbildung nicht fehlen. Deshalb lernten die technisch bereits versierten Jordanier, welche Tricks und Kniffe in der THW-Grundausbildung zum Einsatz kommen, um die Helferinnen und Helfer nicht nur zu schulen – sondern zu begeistern.

Begeisterung verspürten auch die THW-Kräfte und die jordanischen Gäste selbst während des Kurses: „Die zwei Wochen waren einfach nur toll. Schon nach wenigen Tagen haben wir nicht nur von einem Team gesprochen, sondern es auch gefühlt“, sagt Dirk Massi, Ausbilder im sächsischen THW-Ortsverband Dippoldiswalde. Dazu beigetragen haben unter anderem viele Spiele, die das Gemeinschaftsgefühl gestärkt haben. Beim „Gerätekraftwagen-Ziehen“ etwa, teilte sich das Team in zwei Gruppen und zog mit einem Greifzug und reiner Muskelkraft das tonnenschwere Gefährt um die Wette.

Neben Übungen zum Stärken des Teamgefühls, Lehrmethoden und didaktischen Inhalten zeigten die THW-Kräfte ihren Gästen, wie eine von Ehrenamtlichen getragene Einsatzorganisation aufgebaut sein kann. Mit diesem Wissen wollen die jordanischen Bevölkerungsschützer ehrenamtliche Einsatzkräfte in Jordanien und der Region ausbilden und den dortigen Zivilschutz auf mithilfe eines Ehrenamts ausbauen und fördern. Darüber hinaus werden THW und JCD künftig gemeinsam syrische Flüchtlinge in Jordanien zu ehrenamtlichen Einsatzkräften ausbilden.

Insgesamt engagieren sich rund 40 THW-Kräfte aus 16 Ortverbänden für die gemeinsame Ausbildung, darunter auch Übersetzerinnen und Übersetzer. Den Kurs in Wesel koordinierte die Geschäftsstelle Wesel gemeinsam mit den sieben THW-Ortsverbände des Geschäftsführerbereichs: Dazu zählten die Ortsverbände Ahaus, Bocholt/Borken, Dinslaken, Gronau, Kleve, Moers und Wesel.

Der Kurs war die zweite Maßnahme des vom Auswärtigen Amt finanzierten Kooperationsprojektes. Bereits im Mai lernten 14 jordanische Bevölkerungsschützer didaktische Methoden von THW-Kräften im THW-Ortsverband Essen. Dem THW-Ortsverband Wilhelmshaven hingegen steht die Erfahrung noch kurz bevor: Ab kommendem Samstag begrüßen die dortigen THW-Helferinnen und -Helfer 15 Kollegen der tunesischen Zivilschutzbehörde Office National de la Protection Civile (ONPC), die sie für deren Aufgaben als Ausbilder fit machen.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service