Hauptnavigation

Hochwasser nach Unwetter in Duisburg : 8.000 Sandsäcke für den Pootbach

Nach dem Unwetter von Dienstag, den 7.Juni, war der Pootbach in Duisburg-Neudorf stark angestiegen und drohte ein Wohngebiet zu überschwemmen. Mit rund 130 Einsatzkräften aus den Ortsverbänden (OV) Duisburg, Haan, Hilden, Ratingen, Solingen und Velbert unterstützte das Technische Hilfswerk (THW) die Feuerwehr Duisburg bei Deichsicherungsmaßnahmen.

Der Pootbach ist eigentlich ein kleiner Bach, der eher idyllisch und unscheinbar als bedrohlich durch die Siedlungen in Duisburg-Neudorf fließt. Trotzdem wurde er am Dienstag zu einer Gefahr für die Anwohner. Innerhalb kürzester Zeit führte er durch das Unwetter Hochwasser und drohte Wohngebiete zu überschwemmen.

Gegen 17 Uhr rückten die ersten Einheiten des OV Duisburg aus, um die Feuerwehr zu unterstützen. Beide Technischen Züge (TZ) begaben sich zum Pumpen und zur Deichverteidigung an die Einsatzstelle Pootbach. Die Fachgruppe Räumen nahm mit ihrem Kipper und Bergeräumgerät (BRmG) an der Feuerwache 3 die erste Sandsackfüllanlage in Betrieb. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr wurden Sandsäcke gefüllt und per LKW an die Einsatzstelle verbracht.

Neben dem bei der Feuerwehr befindlichen Fachberater wurde einer der Technischen Berater Hochwasserschutz und Deichverteidigung des OV Duisburg angefordert und stand der Feuerwehr vor Ort bei der Umsetzung der Einsatzmaßnahmen beratend zur Seite.

Das Ausmaß des Hochwassers und der Kampf gegen die Zeit machten Alarmierungen der umliegenden THW- Ortsverbände nötig. Nach und nach wurden weitere TZ aus den Ortsverbänden Ratingen, Velbert, Hilden und Haan zur Hilfe gerufen. Lotsenfahrzeuge des OV Duisburg leiteten die Einheiten nach ihrem Eintreffen zum Bereitstellungsraum am Einsatzort und zu den beiden Feuerwachen.

Der OV Velbert unterstützte mit der Fachgruppe Beleuchtung die Ausleuchtung der Einsatzstelle Pootbach. Weiterhin übernahm der Velberter Zugtrupp die Führung der THW- und Feuerwehrkräfte auf Feuerwache 7 nach der dortigen Einrichtung eines zweiten Sandsackfüllplatzes. Wichtigstes Instrument jedoch blieb die Manpower der vielen Helferinnen und Helfer.

Währenddessen liefen die Maßnahmen am Pootbach auf Hochtouren. Neben der Erstellung eines Deiches aus den angelieferten Sandsäcken, verbauten die Einsatzkräfte mit Schaufeln und Schubkarren mehrere Tonnen Schotter. Zäune wurden kurzerhand demontiert und Hecken beschnitten, um mit einem durchgehenden Deich den Schutz vor dem Wasser sicherstellen zu können.

Zur Ablösung des Duisburger Leitungs- und Koordinierungsstabs standen bei Nacht die THW-Kräfte des OV Solingen aus dem Führungstrupp der Fachgruppe Führung/Kommunikation zur Verfügung. Ein weiterer aus Solingen in Bereitschaft versetzter TZ kam nicht mehr zum Einsatz.

Gegen halb acht am Mittwochmorgen konnte der Einsatz beendet werden. Die Einheiten rückten nach und nach in ihre Ortsverbände ab, wo die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt wurde.

Insgesamt waren am Pootbach 130 THW-Einsatzkräfte aus dem Geschäftsführerbereich Düsseldorf im Einsatz sowie viele weitere hundert Kräfte der Feuerwehren Duisburg und Ratingen.

Es wurden 125 Tonnen Sand und 50 Tonnen Schotter verbaut, die in sieben Touren durch einen Muldenkipper mit der Hilfe einer Blaulicht-Eskorte angeliefert wurden.

Sylvia Kleinrensing, OV Duisburg

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zum Ereignis

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service