Hauptnavigation

Großeinsatz für das THW in Hamminkeln

Am Freitag, den 24.Juni, wurde um 09.03 Uhr der Ortsverband Wesel von der Kreisleitstelle Wesel alarmiert. In Hamminkeln drohten am Fluss Issel Deiche zu brechen. Der Wasserstand war nach ergiebigen Regenfällen über Nacht stark angestiegen, Wohnsiedlungen und Gewerbegebiete waren von einer Überschwemmung bedroht. Im Verlauf des Einsatzes unterstützten THW-Helferinnen und Helfer aus weiteren neun Ortsverbänden die Arbeiten.

Zwölf Weseler THW-Kräfte machten sich direkt auf den Weg zu den Einsatzstellen, während die Kreisleitstelle Wesel und die Einsatzleitung vor Ort mit Fachberatern des THW Wesel verstärkt wurden. Auch der Technische Berater Hochwasserschutz/ Deichverteidigung wurde direkt angefordert. Hinzu kam die Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen des THW Dinslaken, die mit ihrer Havarie-Pumpe (15.000 l/m) Pumparbeiten an der Issel in Hamminkeln aufnahmen. Im Laufe des Freitagnachmittags trafen weitere 15 Helfer vom Ortsverband Moers zur Unterstützung an den Einsatzstellen ein.

An den Einsatzstellen bildeten sich schnell gemischte Teams aus Feuerwehr und THW, die Sicherungsarbeiten an den Deichen und an der Kläranlage vornahmen.

Gegen Nachmittag wurde an der Unterkunft des THW Wesel für ankommende Einheiten ein Bereitstellungsraum eingerichtet. Von dort aus ging es nach einer kurzen Pause und einer warmen Mahlzeit, zubereitet und ausgegeben vom Malteser Hilfsdienst, in den Einsatz. Zeitgleich waren die Feuerwehrbereitschaft 2 und Feuerwehrbereitschaft 3 mit fast 300 Einsatzkräften und ca. 60 Fahrzeugen auf dem Gelände des Ortsverbands Wesel.

Damit die Arbeiten in der Nacht fortgeführt werden konnten, wurden gegen Abend die Beleuchtungsgruppen aus den Ortsverbänden Bocholt/ Borken, Moers, Dinslaken und Oberhausen in den Einsatz gerufen. Diese machten in den Einsatzabschnitten bis in den Morgengrauen die "Nacht zum Tag".

In den Abendstunden sagten die Wettervorhersagen für die Nacht für den Bereich Hamminkeln Regen voraus, daraufhin wurde zur Erhöhung der Kapazitäten die Sandsack-Füllanlage des THW Mülheim angefordert.

Zur Aufrechterhaltung der Anzahl an Einsatzkräften forderte die THW-Geschäftsstelle Wesel weitere 100 THW-Kräfte an. Diese trafen im Laufe der Nacht aus den Ortsverbänden Kleve, Geldern, Moers, Oberhausen, Essen und Gelsenkirchen ein und die lösten Feuerwehreinheiten ab.

Gegen 05.00 Uhr am Samstagmorgen wurde vom Deutschen Wetterdienst Entwarnung gegeben; Wetterumschwung, kein weiterer Starkregen für den Bereich Hamminkeln. Auch die Pegel der Issel stagnierten bzw. gingen langsam zurück.

Nach einer letzten Begehung der kritischen Einsatzstellen der vergangenen Nacht durch den Technischen Berater Hochwasserschutz/ Deichverteidigung und den Fachberater THW wurden die Ergebnisse zusammen mit der Einsatzleitung ausgewertet und der Einsatz gegen 11.00 Uhr für vorläufig beendet erklärt.

Insgesamt waren in Hamminkeln ca. 170 Helfer aus den THW Ortsverbänden Essen, Gelsenkirchen, Mülheim, Bocholt, Dinslaken, Geldern, Kleve, Moers, Oberhausen und Wesel im Einsatz.

Marco Koep, OV Wesel

Zusatzinformationen

Mehr zum Ereignis

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service