Hauptnavigation

Großübung „Sturzflut 2017“ bei bestem Wetter

Es war viel los am vergangenen Samstag in Teilen von Hennef, Sankt Augustin, Siegburg und Troisdorf (NRW). Grund war die Großübung „Sturzflut 2017“ an der fast 600 Einsatzkräfte teilnahmen – davon rund 180 THW-Kräfte.

Die Einsatzkräfte simulierten Personenrettungen aus dem Hochwasser und verstärkten Deiche mit Sandsäcken. Zusätzlich holten die Ehrenamtlichen mitgeführtes Gehölz aus dem Fluß. Außerdem sicherten die Helferinnen und Helfer eine Gasleitung.

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW sowie den Wasserrettungszügen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) wurden von der Bundespolizei unterstützt: mit Hubschraubern zum Einrichten einer Luftbrücke für Sandsäcke sowie Deichkontrollflüge.

Die Einsatzleitung des Kreises mit mehr als 60 Führungskräften der kreisangehörigen Feuerwehren sowie Fachberaterinnen und -beratern der Hilfsorganisationen, des THW, der Polizei und der Bundeswehr trainierten parallel in einer Stabsrahmenübung. Dabei überprüften sie einsatztaktische Entscheidungen. Simuliert wurden hier zusätzliche Sturmschäden und ein Rheinhochwasser.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service