Hauptnavigation

Bundesfreiwilligendienst

Werde Bufdi beim THW in NRW

Allgemeine Informationen über den Bundesfreiweilligendienst

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Das THW führt den Bundesfreiwilligendienst (BFD) in Kooperation mit dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) durch. Das BAFzA ist die Zentralstelle des Bundesfreiwilligendienstes, der auch das THW angeschlossen ist. Dem THW wurde zur Durchführung des BFD ein festes Kontingent an Bundesfreiwilligen bewilligt.

Zielsetzung des BFD

Die Zielsetzung des BFD ist die Vermittlung sozialer, ökologischer, kultureller und interkultureller Kompetenzen, um das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl zu stärken. Für die Ausgestaltung des Bundesfreiwilligendienstes in den Organisationen gibt es relativ wenige Vorgaben, um möglichst individuelle Lösungen zwischen Einsatzstelle und Bundesfreiwilligen zu ermöglichen. Besonderer Wert wird dabei auf eine qualifizierte Begleitung während des Freiwilligenjahres gelegt.

Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk bietet in diesem Zusammenhang den Bundesfreiwilligen einen vielfältigen Einblick in die haupt- und ehrenamtlichen Einsatzfelder des Bevölkerungsschutzes. Jungen Freiwilligen bis 27 Jahren bietet das THW die Chance, sich beruflich zu orientieren, neue Kompetenzen zu erwerben und Stärken auszubauen. Ältere Freiwillige ab 27 Jahren sollen ermutigt werden, ihre bereits vorhandenen Kompetenzen sowie ihre Lebens- und Berufserfahrung einzubringen und weiterzuentwickeln.

Einsatzfelder gestalten sich je nach Einsatzstelle sowie Alter und Vorbildung der Freiwilligen unterschiedlich. Es sollten im Vorfeld konkrete Tätigkeiten für die Bundesfreiwilligendienstleistenden formuliert werden, z. B.

  • Jugendarbeit und Helfergewinnung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Veranstaltungsmanagement
  • technisch ausgerichtete Betreuungsleistungen
  • Lehrgangsmanagement (an den Bundesschulen)
  • Ausbildung
  • Verwaltung

Einsatzstellen

Einsatzstellen sind die THW-Leitung, die Landesverbände, Geschäftsstellen, die Bundesschule mit ihren Standorten Hoya und Neuhausen sowie das Zentrum für Auslandslogistik (ZAL) in Mainz. Der THW-Landesverband NRW bietet die Möglichkeit, den Bundesfreiwilligendienst in der Diensstelle des Landesbeafutragten in Heiligenhaus oder in einer Geschäftsstellen zu absolvieren.

Dauer

Die Regeldauer für den BFD beträgt ein Jahr. Eine Dauer von sechs bis 18 Monaten ist nur in Ausnahmefällen möglich. Die Probezeit beträgt sechs Wochen.

Teilnahmevoraussetzungen

Am Bundesfreiwilligendienst können Frauen und Männer unabhängig von ihrem Schulabschluss teilnehmen, sofern sie die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht. Personen, die mindestens 27 Jahre alt sind, können den BFD auch in Teilzeit mit mindestens 21Stunden pro Woche durchführen.

Leistungen

Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst des THW erhalten momentan ein Taschengeld in Höhe von insgesamt 330€ pro Monat. Die Teilnehmenden sind gesetzlich kranken- und pflegeversichert. Für alle Zuwendungen werden Sozialversicherungsbeiträge abgeführt.

Urlaub

Die Bundesfreiwilligendienstleistenden haben bei zwölf Monaten Dienstzeit einen Anspruch auf 20 Urlaubstage.

Arbeitszeit

Die Regelarbeitszeit beträgt 39 Wochenarbeitsstunden. Diese sind in der Regel gleichmäßig verteilt auf die Tage Montag bis Freitag. Überstunden können nur über Gleittage ausgeglichen werden.

Pädagogische Begleitung

Bundesfreiwilligendienstleistende unter 27 Jahren haben einen Anspruch auf 25 Bildungstage, Personen über 27 Jahre auf 12 Bildungstage.

Beendigung

Bei Beendigung des Bundesfreiwilligendienstes erhalten die Freiwilligen ein Zeugnis und eine Dienstbescheinigung.

Bundesfreiwilligendienst beim THW in NRW

Im Landesverband Nordrhein-Westfalen ist der Bundesfreiwilligendienst in hauptamtlichen Diensstellen möglich; dabei handelt es sich um die Diensstelle des Landesbeauftragten in Heiligenhaus und die zwölf Geschäftsstellen.

Navigation und Service