Hauptnavigation

Ausbildung

Ausbildung und Übung sind die Grundlagen für die Einsatzbereitschaft. Berichte und Meldungen über Ausbildungsmaßnahmen und Übungen in unserem Landesverband finden sie hier in chronologischer Reihenfolge.

THW-Präsident Albrecht Broemme (Dritter von rechts) stellte am Samstag im Beisein von Stefan Neuhaus, Dr. Peter Liese (MdEP), Christoph Weber, Bernd Mielisch, Dr. Hans-Ingo Schliwienski und Rainer Schwierczinski den Jahresbericht 2016 vor

Zurückgeblickt und vorbereitet auf Einsätze

Drei Orte, fünf Szenarien und rund 200 beteiligte THW-Kräfte aus zehn Ortsverbänden– das war die Großübung der Geschäftsstelle Arnsberg am vergangenen Samstag in Meschede. In deren Rahmen stellte THW-Präsident Albrecht Broemme den Jahresbericht 2016 der Öffentlichkeit vor.
mehr: Zurückgeblickt und vorbereitet auf Einsätze …
Mensch über Bord. Gemeinsam trainierten ASB und THW die Rettung aus dem Wasser

Bootstour auf der Weser

Viereinhalb spannende Tage liegen hinter dem Ortsverband Dortmund. Wie jedes Jahr an Fronleichnam stand die standortverlagerte Ausbildung der Fachgruppe Wassergefahren an. Mit den Booten ging es auf der Weser von Hann. Münden über Höxter bis nach Minden. Am Ende der Bootstour hatten alle THW-Kräfte die Fachkunde im Bereich Wassergefahren absolviert. Für die Bootsführer ist es eine Fortbildung, damit die Bootsführerscheine verlängert werden.
Internationaler Austausch der Aachener Bergungstaucher

Taucher üben international

„Taucher zu Wasser“ hieß es am 9. Juni bei der ersten gemeinsamen Übung der Feuerwehrtauchergruppen aus den grenznahen Bereichen der Niederlande und Belgiens mit den THW-Bergungstauchern aus Aachen. Ziel war das gegenseitige Kennenlernen der Vorgehensweisen bei Taucheinsätzen. 
Die Trinkwasseraufbereitungsanlage wird in Betrieb genommen

Von der Trinkwasseraufbereitungsanlage in den Wasserhahn

Wie bekomme ich aufbereitetes Trinkwasser in die Hausleitung? Wie können sich die und am Besten unterstützen? Diese und viele andere Fragen klärten 54 THWler bei einer landesweiten Übung im Mai auf dem Übungsgelände in Münster-Handorf. Ziel der Übung war es zum einen die einsatztaktischen Schnittstellen herauszuarbeiten, um im Einsatzfall optimal zusammenarbeiten zu können. Zum anderen einen Austausch innerhalb der Fachgruppen herzustellen, um dadurch die Fachausbildung zu vertiefen.
Das Übungsgelände Dülmen bietet THW-Kräften realistische Bedingungen. Hier bei der Personenrettung aus der Tiefe.

Drei realistische Übungen an einem Tag

Im THW-Ortsverband Rheine war am Samstag viel los: Die beiden Bergungsgruppen und die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen trainierten unter teilweise erschwerten Bedingungen ihre Fertigkeiten. Vor allem THW-Kräfte, die erst vor kurzem ihre Grundausbildung absolviert hatten, sammelten am Übungstag wichtige Erfahrungen.
Anstrengende Tage liegen hinter den Einsatzkräften der SEEBA. Die Arbeit hat sich jedoch gelohnt: Das Team ist offiziell reklassifiziert.

Geprüft und bestätigt: SEEBA erfüllt UN-Standard

Die (SEEBA) des THW wurde nach einer 48-stündigen Großübung in Genf zum zweiten Mal reklassifiziert. Die SEEBA erfüllt damit weiterhin die Rahmenvorgaben der Vereinten Nationen für Rettungseinsätze nach Erdbeben. Rund 20 Helferinnen und Helfer aus Nordrhein-Westfalen waren Teil des erfolgreichen Teams.
Der THW-Nachwuchs bereitet das Hebekissen auf seinen Einsatz vor

Nettetaler Retternachwuchs übt gemeinsam

Eine spannende Einsatzübung wartete auf die rund 50 Jugendlichen der Nettetaler Feuerwehr, des THW und des DRK am 22. April in Kaldenkirchen. Begleitet von erwachsenen Kräften hatten sie eine Einsatzstelle mit mehreren Aufgaben abzuarbeiten.
Die Ehrenamtlichen bildeten eine Kette, um die Sandsäcke zu transportieren

„Einer ist nichts – viele sind alles“

Die Masse macht’s: Das zeigte sich vergangenen Samstag auf dem Gelände des Katastrophenschutzzentrums der Stadt Bonn. Dort übten rund 30 Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbandes Bonn, einen fiktiven Deich zu verteidigen und verbauten dazu rund 500 Sandsäcke. Außerdem stellten sie ein Stegbau-System auf und befüllten weitere Sandsäcke.
Die errichtete Schleuse und ihre Erbauer

Überprüfung erfolgreich bestanden

In landwirtschaftlichen Betrieben im Kreis Soest kam es in den vergangenen Wochen zu Verdachts- und bestätigten Fällen des Vogelgrippevirus H5N8. Um die Behörden unterstützen zu können, trainierte der THW-Ortsverband Lippstadt am 16. Februar auf Gut Stirper Warte den Ernstfall.
Gruppenbild beteiligter Helfer

Fiktives Erdbeben im Kreis Heinsberg dient Elektrokräften als Übungsszenario

Im Ernstfall müssen alle Handgriffe sitzen, deswegen trainierten am Samstag die THW-Fachgruppen Elektroversorgung aus Aachen, Düsseldorf und Mönchengladbach gemeinsam unter anderem die Notstromversorgung eines Bereitstellungsraumes für 150 Personen.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service