Hauptnavigation

Einsätze

Hier finden sie Berichte über Einsätze im In- und Ausland der Ortsverbände aus dem Landesverband Nordhrein-Westfalen in chronologischer Reihenfolge.

Am Wochenende bauten THW-Kräfte die letzte von drei Behelfsbrücken in Wachtberg ab.

Zwei Jahre nach der Flut – THW baut letzte Behelfsbrücke ab

Als im Juni 2016 nach heftigen Regenfällen in Wachtberg-Pech nahe Bonn „Land unter“ war, rissen die Fluten des heimischen Bachs auch drei Brücken mit sich. Bereits kurz darauf war das Technische Hilfswerk zur Stelle und errichtete Behelfsbrücken. Nachdem zwei dieser Brücken bereits abgebaut werden konnten, galt es nun am ersten November-Wochenende 2018 auch die letzte Brücke zu demontieren.
mehr: Zwei Jahre nach der Flut – THW baut letzte Behelfsbrücke ab …
Wasserförderung über Kilometer

Drei Wochen Fördern, Feldlager und Führen

Am 13. September begann der Einsatz für das THW beim Moorbrand in Meppen. Dreieinhalb Wochen später war er für die letzten THW-Kräfte beendet. In dieser Zeit waren rund 2.000 THWler aus allen acht Landesverbänden im Einsatz; mehr als ein Viertel kam aus Nordrhein-Westfalen. Sie förderten Löschwasser über Kilometer lange Strecken, betrieben einen Bereitstellungsraum, leisteten Unterstützung im Führungs- und Logistikbereich.
Eine Drehleiter der Feuerwehr brachte die THWler zum Kamin

Katze aus Kamin gerettet

Die Ratinger Fachgruppe Ortung lokalisierte am 12.Oktober mittels Searchcam eine in einem Kamin fest sitzende Karte, so dass eine Rettung erfolgen konnte.
Nachdem THW-Kräfte einsturzgefährdete Wände niederlegten, suchten sie in den Trümmern der Ruine eine vermisste Person.

Hausbrand: Suche nach vermisster Person

Auf die Suche nach einer vermissten Person machten sich am Mittwoch mehr als 50 THW-Kräfte der Ortsverbände Bünde, Herford, Lübbecke, Minden und Vlotho. Ein Fachwerkhaus in Kleinenbremen (Kreis Minden) war zuvor in der Nacht von Montag auf Dienstag abgebrannt.
Einsatz am Diemelsee: THW-Kräfte organisieren den reibungslosen Übergang an der Talsperre.

Pumpen als Redundanz

THW-Kräfte aus Hessen und Nordrhein-Westfalen installierten am vergangenen Wochenende 20 Elektropumpen auf einer eigens dafür errichteten Plattform auf dem Diemelsee. Die Pumpen dienen als Redundanz für einen Grundablass des Staudamms und sollen im Ernstfall dafür sorgen, Wasser in die Diemel zu speisen.
Die Ortsverbände Dinslaken und Wesel suchten im Wald bei Schermbeck nach einer vermissten Person

Suche nach einer vermissten Person

Die Ortsverbände Dinslaken und Wesel waren in der Nacht vom 6. auf den 7. Oktober im Waldgebiet Schermbeck im Einsatz. 44 Ehrenamtliche suchten eine vermisste Person.
Die Fachgruppe Beleuchtung stellte ausreichend Licht für die Unfallaufnahme bereit

Absturz eines Segelfliegers

Am 30. September stürzte unweit des Flughafens Essen/Mülheim ein Flugzeug ab. In dem verunglückten Segelflugzeug kam ein junger Pilot ums Leben. Der Ortsverband Essen unterstützte mit 16 Kräften die Ermittlungsarbeiten.
15 Hochleistungspumpen fördern Tag und Nacht Wasser ins Einsatzgebiet.

Logistische Hochleistung beim Moorbrand

Die Hochleistungspumpen des THW laufen weiterhin rund um die Uhr. Neben der Wasserversorgung für die Feuerwehren zählen die Versorgung und Verpflegung eingesetzter Einheiten in einem großen Feldlager zu den Hauptaufgaben des THW. Aktuell sind rund 550 ehrenamtliche THW-Kräfte beim Moorbrand auf der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD) 91 der Bundeswehr bei Meppen im Einsatz. Rund ein Drittel der THWler kommt aus NRW.
Mit zwei Hochleistungspumpen förderten die Ratinger THWler das Wasser aus der ehemaligen Tongrube

Millionen Liter Wasser mussten weg

Der Auftrag der Unteren Wasserbehörde für die Stadt Ratingen war klar: Die Tongrube einer ehemaligen Ziegelei in Ratingen-Breitscheid soll von Wasser befreit werden. Was sich auf dem Papier einfach liest, stellte sich in der praktischen Umsetzung aufwendiger dar. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Ortsverbands Ratingen verlegten über einen Kilometer Schlauch und setzen zwei Hochleistungspumpen ein.
Elf Hochleistungspumpen transportieren seit Donnerstag Wasser ins Einsatzgebiet.

Vom Wasser zur Logistik

Seit mehr als einer Woche brennt ein Moor nahe dem niedersächsischen Meppen. Bisher ermöglichten mehr als 300 Ehrenamtliche des THW die Löscharbeiten durch ihre Wasserversorgung und sie unterstützen bei Führungsaufgaben. Darüber hinaus verpflegten sie mehrere hundert Einsatzkräfte.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service