Hauptnavigation

Einsätze

Hier finden sie Berichte über Einsätze im In- und Ausland der Ortsverbände aus dem Landesverband Nordhrein-Westfalen in chronologischer Reihenfolge.

Mehr als 1.000 THW-Kräfte beseitigten die Schäden nach Sturmtief Friederike (Symbolbild)

THW nach Sturmtief Friederike landesweit im Einsatz

Sturmtief „Friederike“ zog am 18. Januar über Nordrhein-Westfalen. Bislang beseitigten rund 1.100 THW-Einsatzkräfte aus 73 Ortsverbänden die Schäden. Derzeit sind noch neun Ortsverbände mit rund 50 Kräften im Einsatz (Stand 9.30 Uhr, 19.1.18).
mehr: THW nach Sturmtief Friederike landesweit im Einsatz …
THW nach Hochwasser im Einsatz und in Bereitschaft (Symbolbild)

Hochwasser: THW im Einsatz und in Bereitschaft

Die anhaltenden Regenfälle und Tauwetter haben in ganz Deutschland die Pegel der Flüsseansteigen lassen - so auch in Nordrhein-Westfalen. Bislang kämpften rund 200 THW-Kräfte gemeinsam mit der Feuerwehr gegen die Wassermassen; weitere stehen in Bereitschaft.
Der dritte Tag des Jahres, der zweite Einsatz für die Ehrenamtlichen der Ortsverbände Düren und Jülich. Wieder galt es, ein Gebäude nach einem Brand zu sichern.

Drei Brände in zwei Wochen

Zu drei technischen Hilfeleistungen nach Bränden rückten die Ehrenamtlichen des Ortsverbands Düren zwischen dem 20. Dezember und 3. Januar mit ihrem Hubsteiger aus. Bei zwei Einsätzen erledigten sie die Sicherungsarbeiten gemeinsam mit dem Ortsverband Jülich.
Ingesamt waren rund 170 Kräfte aus Duisburg und Umgebung nach der Schiffshavarie im Einsatz

Schiffshavarie auf dem Rhein

Am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages fuhr ein Passagierschiff gegen einen Pfeiler der A42-Brücke. Der THW-Ortsverband Duisburg leuchtete für Feuerwehr und Rettungsdienst die Patientenübergabestelle auf der Mühlenweide aus.
Die Pumpe der Feuerwehr Ratingen ist beim Ortsverband stationiert und wird im Einsatzfall von THWlern betrieben

Rückbau in Ratingen

Ein drohender Dammbruch eines Ratinger Rückhaltebeckens erforderte seit Anfang der Woche insgesamt rund 50 THW-Kräfte der Ortsverbände Ratingen und Mülheim. In der Nacht zu Donnerstag rückten noch einmal Ehrenamtliche der Fachgruppe Beleuchtung des Ortverbandes Heiligenhaus/Wülfrath an und leuchteten die Einsatzstelle aus. Gestern bauten die Einsatzkräfte ihre Geräte zurück.
Die Pumpe der Feuerwehr Ratingen ist beim Ortsverband stationiert und wird im Einsatzfall von THWlern betrieben

Rückhalt für Rückhaltebecken

Seit gestern Abend laufen Hochleistungspumpen von THW und Feuerwehr an einem Rückhaltebecken in Ratingen. Das Becken war so weit gefüllt, dass der Damm zu brechen droht. Der Einsatz dauert an.
Die Streichbalken werden mit einem Kran an der Giebelwand des einsturgefährdeten Hauses positioniert

Einsturzgefahr gebannt

Rund 60 Kräfte aus den Ortsverbänden Beuel, Hückelhoven, Remscheid und Siegburg rückten am 13.Dezember wegen eines einsturzgefährdeten Gebäudes aus. Sie stützten das Haus im Siegburger Ortsteil Wolsdorf ab und leuchteten die Einsatzstelle für die Arbeiten in der Nacht aus.
Mit Stativen und Aggregaten mit eingebauten Lichtmasten leuchteten THW-Kräfte das Areal rund um den verunglückten Zug aus (Archivbild).

Ausleuchten nach Zugunfall

Rund 20 THW-Kräfte eilten gestern zu dem Zugunfall in Meerbusch. Helferinnen und Helfer aus den Ortsverbänden Grevenbroich, Neuss und Mönchengladbach leuchteten die Einsatzstelle aus und hielten sich für weitere Aufgaben bereit.
Mit Spundwänden und Baustützen sicherten die THW-Kräfte die Einsatzstelle gegen nachlaufenden Sand ab.

Sandlawine: Gefährlicher Einsatz in Kiesgrube

In einem Kieswerk in Anholt erfasste eine Sandlawine am Dienstag vier Personen und begrub zwei Arbeiter unter sich mit tödlichen Folgen. THW-Kräfte des Ortsverbands Bocholt/ Borken sicherten die Unfallstelle gegen nachrutschende Sandmassen und ermöglichten so die Bergung der beiden Verstorbenen.
29 THW-Kräfte waren an der Absicherung der Sprengung der Autobahnbrücke beteiligt

Absperrung bei Brückensprengung

Vor dem Neubau der Brücke steht der Abriss der alten. So auch auf der Sauerlandlinie bei Wilnsdorf-Rinsdorf am 26. November. Eine Firma legte die nördliche Brücke „Rälsbach“ an der Autobahn A45 sprengtechnisch nieder. Der THW-Ortsverband Siegen half mit 29 Helferinnen und Helfern bei der Abriegelung der Gefahrenzone.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service