Hauptnavigation

Einsätze

Hier finden sie Berichte über Einsätze im In- und Ausland der Ortsverbände aus dem Landesverband Nordhrein-Westfalen in chronologischer Reihenfolge.

Die Werner THWler machen ihre Pumpe betriebsbereit, um Löschwasser wegzuleiten

Vielfältige Unterstützung bei der Brandbekämpfung

Der Großbrand eines Recyclingbetriebs in Bönen beschäftigte am vergangenen Wochenende mehr als 400 Einsatzkräfte, darunter THW-Angehörige aus fünf Ortsverbänden. Die THWler pumpten Löschwasser ab, leuchteten die Einsatzstelle aus und führten Räumarbeiten durch.
mehr: Vielfältige Unterstützung bei der Brandbekämpfung …
Mit verschiedenen Beleuchtsgeräten, unter anderem mit an der Hubarbeitsbühne befestigten Strahlern, leuchtete das THW Gronau für die Löscharbeiten aus

THW Gronau leuchtet aus - Unterstützung der Feuerwehr bei Großbrand

Zu einem Großbrand an der Brookstraße in Gronau wurde das THW Gronau am Abend des 29. Juni gerufen. Die 14 Ehrenamtlichen leuchteten das brennende Objekt in der Nacht für die Löscharbeiten aus.
Während die Baufachberater die Stabilität des Gebäudes begutachteten, warteten die THW-Rettungshunde auf ihren Einsatz.

Explosion in Wuppertal

Ein lauter Knall hat die Menschen in Wuppertal-Langerfeld in der Nacht zu Sonntag aus dem Schlaf gerissen. Grund war eine Explosion in einem Wohnhaus, die große Teile des Gebäudes zerstörte und einen Brand auslöste. Mehr als 50 THW-Helferinnen und -Helfer waren im Einsatz und suchten mit Rettungshunden nach vermissten Personen, räumten Trümmer auf und leuchteten die Einsatzstelle aus.
In Monheim legte das THW eine Tiefgarage wieder trocken

Und wieder waren Pumpen gefragt

Erneut zog ein Unwetter über NRW und sorgte am 10.Juni für den Einsatz von mehr als 200 THW-Kräften aus 14 Ortsverbänden. Die Ehrenamtlichen halfen bei der Beseitigung der Folgen des Starkregens in Essen, Langenfeld, Leichlingen und Monheim.
Pumpen im Akkord: In Gronau beschäftigten vollgelaufene Keller die THW-Kräfte

THW unermüdlich nach Unwetter im Einsatz

Tief Wilma sorgte in der letzte Mai-Woche für Unwetter in ganz Nordrhein-Westfalen. Rund 700 THW-Kräfte pumpten Keller und Tiefgaragen leer, sicherten Gebäude, räumten und leuchteten Einsatzstellen aus. Am schwersten trafen die Niederschläge Wuppertal.
Durch das Loch im Dach brachten die THWler Leinen und Rundschlingen mit einem langstieligen Werkzeug an der Folienrolle an

Einsatz in 18 Metern Höhe

Am frühen Morgen des 5. Juni wurde das THW Gronau  in ein Gewerbegebiet alarmiert. Im Hochregallager eines Betriebs war es in der Nacht zu einem Unfall gekommen.  Die zehn THW-Kräfte sicherten eine Folienrolle vom Dach aus, um die Reparatur des sich unter der Last befindlichen, defekten Staplers zu ermöglichen.
Gemeinsam beseitigen Feuerwehr und THW die Schäden

Aufräumen nach dem Tornado

Nach einem Unwetter mit Windhose am Abend des 16. Mai waren rund 70 THW-Kräfte aus den Ortsverbänden Hückelhoven, Kempen, Nettetal und Viersen im Einsatz. Die Ehrenamtlichen beseitigten Trümmer und leuchteten die Einsatzstellen für die Arbeiten aus.
Mit sechs Hochleistungspumpen fördern die Ehrenamtlichen das Abwasser weg

Schläuche statt Rohre

Mehr als 100 THW-Kräfte aus 20 Ortsverbänden leiteten knapp eine Woche lang Abwasser in Düren um, nachdem ein Kanal eingestürzt war. Am Donnerstag beendeten die Ehrenamtlichen den Einsatzmarathon und überließen die Aufgabe einer Fachfirma.
Mit sechs Hochleistungspumpen fördern die Ehrenamtlichen das Abwasser weg

Kein Ende in Sicht

Durch sie floss das Abwasser von rund 18.000 Menschen und mehreren Betrieben in Düren – bis der Kanal am vergangenen Freitag einstürzte. Seither leiten THW-Kräfte die Wassermassen mit sechs Hochleistungspumpen um und unterstützen die Reparaturarbeiten am Kanal.
Die Verkehrsführung über die Schlauchbrücke funktionierte nur bedingt. Eine andere Lösung musste her.

Stau im Kanal und auf der Straße beseitigt

Ein eingebrochener Kanal in Hattingen beschäftigte 72 Einsatzkräfte aus den Ortsverbänden Hattingen, Wetter und Witten vom 4. bis zum 7.Mai. Die Ehrenamtlichen pumpten das Abwasser an der Schadstelle vorbei und damit der Verkehr fließen konnte, errichteten sie eine Schlauchbrücke.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Einsätzen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service